Wandern und Whiskey – Genuss total in Riegersburg

Der Riegersburger Genusswanderweg ist eine gute Möglichkeit um die Manufakturen des Vulkanlandes kennen zu lernen. In zwei Routen kann man auf einer Ost- und einer Westschleife die Umgebung rund um die Riegersburg zu Fuß entdecken.

Was wir mit dem Fahrrad nicht erreicht haben, wird also erwandert. Ein witziger Wegweiser, in Form eines überdimensionalen Schinkens, zeigt uns dabei den Weg.

Die Rundtour der “Gölles-Schleife” führt uns von unserem Hotel, auf einer Strecke von 10 Kilometern, vorbei an üppigen Obstplantagen, Weinbergen und Feldern und hält einige Überraschungen bereit.

Ein Besuch der Gölles Manufaktur für edle Brände und feinen Essig ist ein echtes Erlebnis. Einmal durch den imposanten Eingangsbereich getreten, geht das Erlebnis auch schon los. Eine neu konzipierte Erlebnistour führt einen auf sechs Stationen durch den Betrieb und stellt die Geschmacksnerven bei einer Essigverkostung auf die Probe. Die Schnapsbrennerei ist, ebenso wie der Schnapskeller, ein echter Blickfang! Zum Abschluss kann man die edlen Tropfen bei einer Edelband- und Likörverkostung geniessen, um anschließend seine Favoriten in den Einkaufskorb zu packen.

Wir sind von dem Besuch beeindruckt und setzen unsere Wanderung durch die Obstgärten fort. Auf halber Strecke machen wir um die Mittagszeit eine Pause und kehren in der Buschenschank Bernhart zu einer Jause ein. Das Speiseangebot ist vielfältig und wir entscheiden uns für die klassische Variante eines Vesperbrettels.

Übrigens kommen hier auch Vegetarierer und Veganer auf ihre Kosten, nicht nur durch den hausgemachten Tofu, der neben anderen Leckereien angeboten wird. Mit einer tollen Aussicht auf die Riegerburg und die Weinberge kann man es hier eine ganze Weile aushalten.

Frisch gestärkt setzen wir zum Endspurt an und kommen an vielen Maisfeldern vorbei.

Abends sind wir schon sehr gespannt was uns bei dem ersten Gölles-Whiskey Menü erwartet. Um 19 Uhr geht es mit einem Aperitif auf der Terasse des Genusshotels Riegersburg, mit einmaligem Burgblick los.

Das Menü ist wunderbar abgestimmt und unterstreicht die feinen und diffizilen Nuancen der einzelnen Whiskeys die wir verkosten. Die Familie Gölles hat bereits seit Jahren unterschiedliche Getreide destilliert und in verschiedenen Fässern eingelagert. Alle Getreide werden vom Bauer des Vertrauens in unterschiedlicher Erntefolge angebaut. Passend zu dem jeweiligen Getreide, aus dem der Whiskey hergestellt ist, finden sich das Pendant im Menü wieder:

Maiscreme mit Saiblingstartar Ilzer Wachtelei und Steinpilze

Rahmsuppe mit Topinambur und Roggenknäckebrot

Gerstenrisotto, Rote Rübe, Steirer Kren

Dry Aged Beef – Steirisches Simmentaler Rind, mindestens 30 Tage in der hauseigenen Trockenkammer gereift. Steakplatte mit Rib-Eye und Filetsteak, Erdäpfelsticks, glasiertes Gemüse, Balsam Butter

Marillen-Nougat-Dessert, Gepuffter Dinkel – Marzipan

Das Highlight aus alle dem wird zum Hauptgang gereicht. David Gölles hat viel probiert und experimentiert. Er nutzte den reichhaltigen Schatz an vorhandenen Whiskeys und mischte gekonnt den ersten Gölles Whiskey. Den Hauptgang begleitet somit das Endergebnis: BREXIT – der Name spielt auf die Loslösung vom traditionellen britischen Single Malt an. Die Idee für diesen originellen und sehr passenden Namen hatte übrigens Alois Gölles.

In diesem Whiskey spiegeln sich alle Getreidesorten der Steiermark wieder. Der Geschmack wird durch die unterschiedlichen Noten der Einlagerung in Holzfässer perfekt und harmonisch abgerundet. Ein wahrer Genuss! Toll dass wir an diesem Abend dabei sein durften.

Wir sind von der Landschaft der Steiermark und der gekonnten Verarbeitung der heimischen Produkte begeistert. Der Familienzusammenhalt und die langjährige Erfahrung von Alois Gölles, zusammen mit den frischen Ideen von David Gölles ist eine gelunge Kombination. Wir freuen uns bereits heute auf weitere tollen Produkte aus der Manufaktur Gölles!

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.